«

»

Jan 22

Nie wieder Auschwitz!

Die SJD – Die Falken beteiligen sich am 27.01.2015 an der gemeinsamen Gedenkveranstaltung des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR), des Israelischen Jugendrings und des Polnischen Jugendrings im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz.

Immanuel Benz, stellvertretender Vorsitzender des DBJR und Bundesvorsitzender der SJD – Die Falken: „Als Jugendverbände übernehmen wir gemeinsam Verantwortung, Erinnerung und Gedenken an den Holocaust aufrecht zu erhalten. Das Damals zu verstehen, um im Heute handeln zu können, ist Ziel unserer Erinnerungsarbeit“.

Auch an der Gedenkveranstaltung des Bündnisses Gedenken und Erinnern“ werden sich die Falken beteiligen.

Josephin Tischner, Bundesvorsitzende der SJD – Die Falken: „Es ist wichtig, der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken, doch dabei dürfen und werden wir nicht stehenbleiben! Das Phänomen Pegida zeigt, dass rassistisches Gedankengut nie aus der Mitte der Gesellschaft verschwunden ist.“

Rechtsradikalismus ist noch längst nicht Geschichte. Überall in der Republik wird gegen Unterkünfte für Geflüchtete protestiert. Durch gezielte Kampagnen gegen einzelne Gruppen entsteht eine gefährliche Pogromstimmung, die bereits jetzt teilweise in Gewalt umschlägt. Wer sich dagegenstellt, wird kriminalisiert, wie die Verurteilung unseres Genossen Josef im letzten Jahr einmal mehr gezeigt hat.

Anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung vom Faschismus debattiert die SJD – Die Falken über die Aktualität von Antifaschismus und über emanzipatorische Formen des Gedenkens. Im Frühjahr 2015 werden die Falken mit 500 Jugendlichen im Rahmen einer Seminarfahrt die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besuchen.

Gegen Faschismus!

Gegen Ausgrenzung und Unterdrückung!

Wir Falken bleiben laut gegen Rechts!

www.wir-falken.de
www.facebook.com/wirfalken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>